better come prepared


Bisti Wilderness


Bluerange Wilderness


Corona Arch


Crack Canyon


Dog Canyon


Fantasy Canyon


Gila Cliff Dwellings


Hanging Lake


Homestake Mine


Mount Massive


Serpent Lake


Trampas Lakes








USA Reiseführer








Faszination Südwesten


Info & Bestellung


Wildnis & Natur

  Parks & Monuments
  Wilderness Areas
  Wildlife Refuges
  Scenic Byways







Faszination Südwesten


Info & Bestellung


Outdoor Adventures

  Hiking & Backpacking
  Whitewater Rafting
  Horseback Riding
  Mountain Biking
  Canyoneering







Faszination Südwesten


Info & Bestellung


USA Reiseführer









Natur


Outdoor


Abenteuer


Faszination Südwesten


Info & Bestellung






Serpent Lake

Hello, good morning! Da bin ich schon wieder :-))

diesmal am Holy Ghost Campground im Santa Fe National Forest. Kalt war es heute nacht, deswegen muss ich mich jetzt erstmal kurz in der Sonne aufwärmen. Dazu noch ein gutes Frühstücks-Special, ein heißer, köstlich duftender Kaffe - hmmm, riecht der gut - und dann werde ich mich langsam auf den Weg machen Richtung Mora, Pecos Wilderness, Serpent Lake und Jicarita Peak.


Holy Ghost Campground
Frühstück am Holy Ghost Campground

Aber vorher muss ich erstmal zum Trailhead kommen. Und das scheint heute morgen nicht ganz einfach zu sein, denn mitten im Wald stehen vor mir plötzlich fünf ausgewachsene Kühe auf der Fahrbahn. Nun sind Kühe normalerweise so nett und verständnisvoll, einem Auto aus dem Weg zu gehen, aber eine von ihnen, und zwar die größte, will es heute morgen anscheinend darauf ankommen lassen. Wie festgewachsen steht sie direkt vor mir und schaut mir furchtlos in die Augen, so, als wollte sie mir und all den anderen Kühen hier ein für allemal klarmachen, dass sie der Boss ist. Ich halte an, warte, dass sie endlich nachgibt, fahre langsam Stück für Stück auf sie zu, aber sie rührt sich einfach nicht von der Stelle. Punkt.

Da ich mir angesichts dieser selbstbewussten Machtdemonstration auch nicht mehr ganz so sicher bin, wer hier im Zweifelsfall der Stärkere wäre, bleibt mir nur noch eines übrig, nämlich ganz langsam links an ihr vorbeizufahren. Richtige Zentimeterarbeit ist das, denn erstens ist der Geländewagen noch breiter als die Kuh und zweitens stehen links vom Weg noch eine ganze Menge dicker Baumstämme, die ebenfalls nicht sehr nachgiebig sind. Aber dann habe ich es endlich geschafft, juchhu! Der Trailhead ist erreicht. Jetzt kann mich niemand mehr aufhalten. Nicht einmal die größte und dickste Kuh New Mexicos :-))


monkshood
Die blau bühende Monkshood findet man oft in der Nähe von Bachläufen

Zügig marschiere ich los, hinein in den Wald und dann immer dem steinigen Bachbett folgend bergauf. Richtig frisch ist es hier oben in den Bergen, immerhin beginnt der Trail schon bei 3.258 Metern, bis hinauf zum 3.899 Meter hohen Jicarita Peak sind es weitere 640 Meter, alpines Klima also. Hauptsache, man ist richtig warm eingepackt.

Nach drei Stunden anstrengendem Bergaufgehen durch diesen immergleichen, steinigen Wash erreiche ich endlich ein etwas offeneres Waldstück und kurz dahinter die Abzweigung zum Serpent Lake. Allerdings liegt dieser See weit unterhalb des Hauptwegs in einem Talkessel. Nach dem ganzen anstrengenden Bergaufgehen habe ich jetzt eigentlich überhaupt keine Lust, wieder soweit abzusteigen.

Und außerdem liegt jetzt direkt vor mir der Jicarita Peak! Nur noch ein paar hundert Meter, dann habe ich die Baumgrenze erreicht, und von dort ist es dann auch nicht mehr allzu weit bis hinauf zu diesem schönen Berggipfel direkt über dem See.


Serpent Lake
Blick auf den Serpent Lake

Wunderschön ist es jetzt hier oben. Nachdem ich die letzten Bäume hinter mir gelassen habe, windet sich der schmale Pfad in vielen Serpentinen durch einen mit großen Felsblöcken, Beerensträuchern und unzähligen Wildblumen übersäten Hang bergauf. Was für ein Unterschied zum dunklen Tannenwald dort drunten. Gar nicht sattsehen kann man sich an dieser Blumenpracht und an den vielen Farben.


Blue Columbine
Blue Columbine - die Staatsblume Colorados

Ich bleibe stehen, schaue jetzt von meinem schönen Aussichtspunkt hier oben hinunter ins Tal und dann nach oben zu den Felsblöcken direkt unterhalb des Gipfels - hat sich da nicht eben etwas bewegt? Und dort drüben auch? Aber das sind ja Bighorn Schafe, eins, zwei - eine ganze Herde. Das ist vielleicht eine schöne Überraschung! Wenn ich mich ein bisschen vorsichtig bewege und leise bin, sind sie vielleicht noch da, wenn ich oben bin. Und tatsächlich. Gerade als ich die letzte Biegung hinter mir habe und mein Blick auf die jetzt frei vor mir liegende Hochfläche fällt, stehen sie auch schon alle vor mir.

Hello, friends :-)
Das ist aber schön, dass ihr alle da seid. Wahrscheinlich habt ihr schon den ganzen Tag darauf gewartet, dass endlich jemand vorbeikommt und Fotos von euch macht, nicht wahr? Und schön habt ihr es hier oben. Ein richtig kleines Paradies :-)))


bighorn sheep Pecos Wilderness
Auf dem Gipfel wartet schon eine ganze Herde Bighorn Schafe







Ausführliche Infos zu diesem Reiseziel finden Sie im neuen USA Reiseführer

Faszination USA Südwesten 2017



Reiseführer bestellen