Big Bend
Big Bend NP



Hueco Tank SP








USA Reiseführer








Faszination Südwesten


Info & Bestellung


Wildnis & Natur

  Parks & Monuments
  Wilderness Areas
  Wildlife Refuges
  Scenic Byways







Faszination Südwesten


Info & Bestellung


Outdoor Adventures

  Hiking & Backpacking
  Whitewater Rafting
  Horseback Riding
  Mountain Biking
  Canyoneering







Faszination Südwesten


Info & Bestellung


USA Reiseführer









Natur


Outdoor


Abenteuer


Faszination Südwesten


Info & Bestellung






Hueco Tanks State Park




Die Hueco Tanks - ein weltweit bekanntes Bouldergebiet im Norden von West Texas


Kurzinfo Hueco Tanks

Bundesstaat: Texas
Höhe: 1.414 Meter ü.M.
Lage: 20 Meilen nordöstlich von El Paso

Mit seiner riesigen Ansammlung bizarr erodierter und durchlöcherter Felsblöcke ist das Gebiet der Hueco Tanks vor allem in den Wintermonaten von Oktober bis März ein beliebtes Bouldergebiet für ambitionierte Kletterer aus aller Welt. Höhepunkt ist das jährlich Mitte Februar stattfindende Hueco Tank Rock Rodeo, ein seit den 1980er Jahren stattfindendes Kletter-Event, das sich inzwischen zum größten Boulderfestival der USA gemausert hat. Bekannt ist der Park darüber hinaus für seine vielen Felszeichnungen, von denen einige ein geschätztes Alter von über 5.000 Jahren besitzen. Der Name Hueco Tanks stammt von den vielen Felslöchern (span. huecos), in denen sich bei Regenfällen das Wasser sammelt.

Geologie und Geschichte der Hueco Tanks

Die Felsen der Hueco Tanks bestehen aus geschmolzenem Lavagestein eines unterirdischen Vulkans, das vor 30 Millionen Jahren nach oben drängte und kurz vor der Erdoberfläche erstarrte. Die Erosionskräfte von Regen und Wind legten den oberen Teil der Felsen frei und zernagten im Laufe der Zeit ihre Oberfläche, so dass Tausende kleiner Löcher entstanden. Auf der Oberfläche der Felsen entstanden daneben große runde Becken, in denen sich seit Jahrtausenden das Regenwasser sammelt. Von diesen Wasserlöchern (amer. tanks oder span. huecos) stammt auch der Name für dieses Gebiet.

Für die Menschen, die bereits lange vor Ankunft der ersten Weißen das Gebiet als Jäger und Sammler durchstreiften, waren die Hueco Tanks ein wichtiger Rastplatz. Ihre Felshöhlen boten Schutz vor Hitze und Regen, in den Wasserlöchern fanden sie wertvolles Trinkwasser. Interessant ist die Comanche Cave, eine Höhle über einer natürlichen Zisterne mit einem Spalt in der Decke, aus der das Wasser nach unten sickert. Selbst im Hochsommer ist das Wasser in dieser Zisterne eiskalt, die Temperatur in der Höhle angenehm erfrischend und kühl.




Ein schöner Rastplatz im Schatten


Die Felsmalereien der Hueco Tanks

Zeugnis der jahrtausendealten Besiedlungsgeschichte der Huecos sind die vielen Felszeichnungen, die man an den Decken und Wänden der Felsen findet. Besonders charakteristisch sind dabei die vielen Masken, die mit Naturfarben an die Felsen gemalt wurden. Auch wenn einige der Felszeichnungen ein geschätztes Alter von über 6.000 Jahren aufweisen, stammt die Mehrzahl aus der Zeit der Jornada Mogollon (ab 450 v.Chr.), einem Volk, das neben der Jagd und dem Sammeln von Früchten auch schon Ackerbau betrieb und in kleinen Siedlungen lebte. Diese Jornada Mogollon waren starken religiösen Einflüssen aus Mittelamerika ausgesetzt. Dies erkennt man sehr schön an den dargestellten Götterfiguren aus dieser Zeit wie Quetzalcoatl und Tlaloc, ein Regengott. Auf einem der bedeutendsten Rock Art Panel des Parks ist dieser Regengott als 2 Meter große Figur dargestellt. Weitere Felszeichnungen stammen von den Mescalero Apachen, die bis zur Ankunft der Weißen das Gebiet durchstreiften und von weißen Siedlern des 19. Jahrhunderts.




Bekannt sind die Hueco Tanks auch für ihre jahrhundertealten Felsmalereien


Anfahrt zu den Hueco Tanks

Von El Paso fährt man auf dem Hwy 180/62 Richtung Nordosten. Etwa 20 Meilen außerhalb der Stadt biegt man der Ausschilderung folgend nach Norden ab auf den Hwy 2775 (Park Road), eine geteerte Straße, die im weiteren Verlauf an der linken Seite des State Park entlangführt und dann einen großen Bogen nach rechts macht. Nach 7,7 Meilen hat man schließlich den Parkplatz am Visitor Center erreicht. Nachdem man sich hier angemeldet, den Eintritt bezahlt und ein 15-minütiges (für alle Besucher verpflichtendes) Informationsvideo über den Park angesehen hat, kann man dann von hier aus den Park auf seinen verschiedenen Wanderwegen näher erkunden.

Besuchsregelungen Hueco Tanks

Frei für Besucher zugänglich ist nur der Nordteil des Parks in unmittelbarer Umgebung des Visitor Centers (der sogenannte North Mountain). Um die Anzahl der Besucher in Grenzen zu halten, gilt hier allerdings ein Besucherlimit von 70 Personen pro Tag, das insbesondere in den Wintermonaten (Nov.-März) und an den Wochenenden schnell erreicht ist. Etwa 2/3 dieser Plätze sind telefonisch bis zu 90 Tage im Voraus reservierbar (Tel. 512-389-8911). Der Rest wird nach dem Prinzip first-come first-serve an diejenigen vergeben, die morgens als Erste in den Park kommen.

Wer die übrigen Gebiete des Parks besuchen oder dort klettern möchte, muss sich einer von drei möglichen geführten Touren anschließen, für die man sich telefonisch spätestens eine Woche im Voraus anmelden muss (Tel. 915-849-6684). Geführte Touren werden nur von Mittwoch bis Sonntag angeboten und auch nur dann, wenn ein Führer verfügbar ist. Klettern und Bouldern erfolgt stets auf eigenes Risiko und mit eigenem Material. Speziell geschulte Klettertrainer oder -führer gibt es in den Hueco Tanks nicht.




Blick vom North Mountain nach Osten Richtung Alamo Mountain


Wanderungen in den Hueco Tanks

Wer das Gebiet des North Mountain genauer erkunden möchte, kann vom Visitor Center aus verschiedenen kurzen Trails folgen, die zu markanten Felsgruppen und alten Felszeichnungen führen. Am Beginn der Wege befindet sich eine große Holztafel mit einer Übersichtskarte. Da die Trails alle nicht sehr lang sind, kann man sie sehr schön zu einer Rundwanderung von etwa 3 Meilen kombinieren.

Interpretive Trail
Trailhead: am Visitor Center
Von 1898 bis zur Einrichtung des State Park 1965 gehörte das Gebiet der Hueco Tanks zur Escontrias Ranch. Im ehemaligen Wohnhaus dieser Ranch ist heute das Visitor Center untergebracht. Rechts davon sind noch einige weitere verfallene Grundmauern aus der damaligen Zeit zu sehen. Von diesen Ruinen führt ein schmaler Pfad zu einer dahinter liegenden Felswand mit einer breiten, schlitzförmigen Öffnung. Hier befinden sich an der überhängenden Decke und am Felsen hinter dem Wasserbecken einige Felsmalereien, von denen sich die meisten jedoch nur mit etwas Klettergeschick auf dem Rücken liegend fotografieren lassen.




In den Hueco Tanks sind die Felszeichnungen oft an überhängende Felsdecken gemalt


Chain Trail
Trailhead: am großen Parkplatz
Distanz: 0,75 Meilen one-way
Höhenunterschied: 68 Höhenmeter
Vom Parkplatz führt ein Weg nach rechts zu den Felsen und dann an einer Stahlkette entlang über die blanken Felsen nach oben. Von hier aus hat man einen wunderschönen Fernblick über die Felslandschaft der Hueco Tanks bis weit nach Osten Richtung Alamo Mountain / Guadalupe Mountains. Oben auf den Felsen kann man dann dem Weg weiter nach links folgen, der an einigen großen Potholes (huecos) vorbei hinauf in das Bouldergebiet des North Mountain führt. Hier erkennt man an den weiß gekalkten Grifflöchern in den Felsen, wo häufig geklettert wird. Mit etwas Glück kann man die Boulderer sogar dabei beobachten. Geht man weiter, gelangt man schließlich zu einer breiten Felsplattform, von der sich ein weiterer schöner Fernblick nach Süden und Westen bietet.




Der Chain Trail führt hinauf ins Bouldergebiet des North Mountain


Site 17 Trail
Trailhead: am großen Parkplatz
Distanz: 0,5 Meilen one-way
Höhenunterschied: gering
Vom Parkplatz geht man ein Stück geradeaus und dann nach rechts in Richtung der Felsen. Dort angekommen, findet man unterhalb der großen Felsblöcke rechterhand einige Felsinschriften, die von weißen Siedlern im 19. Jahrhundert in den Fels eingraviert wurden.




Im Bouldergebiet





Die typische Felsstruktur der Hueco Tanks


Pond Trail / Mescalero Canyon
Trailhead: am großen Parkplatz
Distanz: 0,7 Meilen one-way
Höhenunterschied: gering
Der Weg führt vom Ende des Parkplatzes geradeaus nach Süden zu einigen schönen Felsgruppen und dann nach links zu einem großen Rock Art Panel, das sich unter einem Felsüberhang befindet. Archäologen vermuten, dass es sich bei der dargestellten Szene um eine Schlacht zwischen Kiowa Indianern und mexikanischen Soldaten handelt, die sich im Jahr 1839 im Gebiet der Hueco Tanks ereignete. Nach diesem kurzen Abstecher kehrt man auf gleichem Weg zurück, da der Weg im weiteren Verlauf nur noch mit einem Führer betreten werden darf.




Riesige pilzförmige Felsblöcke im Mescalero Canyon





Dieses Rock Art Panel stammt vermutlich aus dem Jahr 1839


Hueco Tanks Campground

Zum Hueco Tanks State Park gehört auch ein kleiner Campingplatz mit insgesamt 20 Stellplätzen für Zelte und Wohnmobile (einige davon mit Elektrizität). Zur Ausstattung gehören Frischwasseranschlüsse, Toiletten mit Duschen und eine zentrale Dumpstation. Maximale Aufenthaltsdauer 3 Nächte. Reservierung in den Wintermonaten empfohlen, Tel. (512) 389-8911. Achtung: Check-In spätestens eine Stunde vor Schließung des Parks. Das Zufahrtstor bleibt nachts geschlossen.

Information

Hueco Tanks State Park
6900 Hueco Tanks Road No. 1
El Paso, TX 79938
Tel. (915) 857-1135 oder (512) 389-8911 für Reservierungen
Internet: https://tpwd.texas.gov/state-parks/hueco-tanks

Öffnungszeit: Oktober bis April tägl. 8-18 Uhr, Mai bis September Fr-So 7-19 Uhr, Mo-Do 8-18 Uhr

Karte Hueco Tanks State Park   (Internet-Link)


Weitere 275 Reiseziele des Südwestens finden Sie im neuen USA Reiseführer

Faszination USA Südwesten 2018



Reiseführer bestellen



Share this website Facebook Twitter Google LinkedIn Email XING