Angels Landing


Goblin Valley



Little Wild Horse Canyon



Mossy Cave Trail



Peekaboo & Spooky



Willis Creek Slot







USA Reiseführer








Faszination Südwesten


Info & Bestellung


Wildnis & Natur

  Parks & Monuments
  Wilderness Areas
  Wildlife Refuges
  Scenic Byways







Faszination Südwesten


Info & Bestellung


Outdoor Adventures

  Hiking & Backpacking
  Whitewater Rafting
  Horseback Riding
  Mountain Biking
  Canyoneering







Faszination Südwesten


Info & Bestellung


USA Reiseführer









Natur


Outdoor


Abenteuer


Faszination Südwesten


Info & Bestellung






Reiseführer USA   –   Arches Nationalpark


Arches Nationalpark

Die Felsmauern der Park Avenue im Licht der Abendsonne

Neben dem Bryce Canyon gehört der Arches Nationalpark zu den sehenswertesten der fünf Nationalparks im südlichen Utah. Nur wenige Meilen nördlich der Canyonlands mit ihren weitläufigen und grandiosen Schluchten erhebt sich ein Felsplateau mit einer auf der Welt einzigartigen Ansammlung von Steinbögen. Über 1.500 solcher Arches wurden hier bereits katalogisiert, darunter so bekannte wie der Landscape Arch mit einer Spannweite von 93 Metern oder der wunderschön geformte Delicate Arch - vor dem Hintergrund der schneebedeckten LaSal Mountains ein Traummotiv für jeden Fotografen.


Three Gossips

Kurz dahinter trifft man auf die Three Gossips

Wissenswertes
Das Gebiet des Nationalparks liegt über einer bis zu mehreren tausend Meter dicken Salzschicht. Vermutlich stammen diese gewaltigen Salzablagerungen von einem See, der weite Teile des Colorado Plateau vor 300 Millionen Jahren bedeckte und im Laufe der Zeit verdunstete. Darüber bildete sich durch wiederkehrende Überschwemmungen eine Schicht aus Sand und Stein, die zu hartem Fels gepresst wurde und mit ihrem Gewicht das darunter liegende Salz zusammendrückte. Es entstanden Faltungen, Verwerfungen und tiefe Einbrüche.

Eis, das sich in den dicht nebeneinanderliegenden riesigen Sandsteinlamellen festsetzt, sprengt im Laufe der Zeit Teile der weicheren Gesteinsschichten heraus. Wind und Wetter arbeiten dann weiter an diesen Aushöhlungen, bis schließlich kleine Öffnungen im Gestein entstehen, die größer und größer werden. Je nach Lage der weichen und harten Gesteinsschichten entstehen so mit der Zeit kleinere und größere Natursteinbögen, die immer dünner und zierlicher werden, bis sie schließlich eines Tages unter ihrem eigenen Gewicht zusammenbrechen.


Arches Nationalpark - South Window

Arches Nationalpark - South Window

Flora und Fauna
In dem äußerst trockenen und rauen Wüstenklima gedeihen nur wenige Pflanzen. Am häufigsten sind Kiefern und die knorrigen Wacholderbäume, die sich hervorragend an diese harten Umweltbedingungen angepasst haben. Sie wurzeln selbst in den kleinsten Felsspalten und lassen bei großer Trockenheit einzelne Äste verkümmern und absterben, um den Feuchtigkeitsbedarf auf das Notwendigste zu reduzieren. Die wenigen Wildblumen des Parks blühen nur bei ausreichend Niederschlägen, verwandeln aber dann von Mai bis August die kahle Landschaft in ein farbenprächtiges Blütenmeer. Zu den am häufigsten zu sehenden Parkbewohnern gehören die kleinen Erdhörnchen, Maultierhirsche, Wüsten-Kaninchen (Black-tailed Jack Rabbits), Känguruhratten, Eidechsen, Raben und der neugierige Stellar's Jay mit seinem wunderschönen blauen Gefieder. Vereinzelt kann man auch Adler und Falken zu beobachten.


Arches Nationalpark - Windows Section

Arches Nationalpark - Windows Section

Interessantes
Der Parkeingang mit dem großen Visitor Center liegt am Hwy 191, nur 5 Meilen nördlich von Moab. Von hier aus steigt die 18 Meilen lange Parkstraße in einigen engen Spitzkehren hinauf auf das Felsplateau und führt dann weitgehend eben weiter geradeaus bis zu ihrem Ende am Devil's Garden Campground im Norden des Arches Nationlparks. Wer dort übernachten möchte, muss seinen Platz übrigens schon unten am Parkeingang reservieren. Entlang der Parkstraße gibt es unzählige schöne Viewpoints und Kurzwanderwege. Einige der Felsformationen kann man besser im Morgenlicht fotografieren, andere dagegen am Abend. Eine entsprechende Liste mit Fototipps findet man im Arches Visitor Guide, einer kleinen Parkbroschüre, die ebenso kostenlos ist wie die offizielle Parkmap. Hier eine kurze Zusammenfassung der einzelnen Sehenswürdigkeiten und Viewpoints...


Fiery Furnace<

Arches Nationalpark - Fiery Furnace

Park Avenue
Nach den ersten steilen Serpentinen erreicht man zunächst auf der linken Straßenseite die Park Avenue, eine gewaltige dunkelrote Felswand, die an eine riesige, langgestreckte Burgmauer erinnert. Kurz danach taucht auf der rechten Straßenseite die ebenso beeindruckende Felsgruppe der Courthouse Towers auf. Beide Felsformationen lassen sich am besten gegen Abend fotografieren. Zwischen Park Avenue und Courthouse Towers gibt es auch einen Verbindungsweg von knapp einer Meile, den Park Avenue Trail.

Courthouse Towers & Balanced Rock
Den Courthouse Towers schräg gegenüber liegen die steil aufragenden Felsnadeln der Three Gossips und der tatsächlich wie ein Schaf geformte Sheep Rock (beides Morgenmotive). Es folgt eine längere Strecke ohne größere Highlights, bis man schließlich nach 9 Meilen eine der Haupt-Touristenattraktionen des Arches Nationalparks erreicht, den Balanced Rock, auf dessen Spitze ein Hunderte Tonnen schwerer Felsblock ruht.


Arches Nationalpark

Wunderschöne Felsskulptur im Garden of Eden

Windows Section
Gleich dahinter zweigt nach rechts eine 4 km lange Stichstraße ab zur Windows Section mit einer großen Ansammlung von Steinbögen und einem schönen Blick auf die östlich von Moab aufragenden La Sal Mountains. Ein kurzer Abstecher führt jedoch zuvor noch zum Garden of Eden mit schönen großen Sandsteinskulpturen und oval geformten Felspfeilern, die an die Hinkelsteine von Obelix erinnern. Bestes Fotolicht ist hier am Abend. In der Windows Section angekommen, führt der erste kurze Wanderweg zum Turret Arch (sehr schönes Abendmotiv!) sowie zum North und South Window, zwei riesigen Felsöffnungen, die leider auch zu den beliebtesten Fotomotiven des Parks gehören und die man deshalb nur mit etwas Glück oder viel Geduld ohne Touristenansammlung aufs Bild bekommt. Etwas weniger besucht, aber genauso schön ist der Double Arch, den man am besten am frühen Morgen fotografieren kann, und der über einen kurzen Wanderweg vom zweiten Parkplatz an der Windows Section zu erreichen ist. Interessant sind hier auch die großen Felskammern auf der rechten Seite des Weges.


Turret Arch

Arches Nationalpark - Mondaufgang am Turret Arch

Delicate Arch
Zurück auf der Hauptstraße kann man nach weiteren 2,5 Meilen auf die unbefestigte Straße zur Wolfe Ranch abzweigen, wo der 3 Meilen lange Wanderweg zum Delicate Arch beginnt, dem meistfotografierten und schönsten Natursteinbogen des Parks. Vom Delicate Arch Viewpoint, zwei Meilen hinter der Wolfes Ranch, ist der Steinbogen bereits aus weiter Entfernung zu sehen.

Fiery Furnace  
Zwischen der Abzweigung zur Wolfe Ranch und dem Ende der Parkstraße liegt das dunkelrote Felsenlabyrinth Fiery Furnace, ein regelrechter Irrgarten aus Stein, in dem man sehr leicht die Orientierung verlieren kann. Da die Wanderung nicht ganz ungefährlich ist (in den engen Felsschluchten nützt auch ein GPS nichts mehr!), benötigt man für eine Erkundung des Gebiets ein spezielles Permit, das man im Visitor Center erhält. Besser ist es auf jeden Fall, zunächst eine von Parkrangern geführte Tour durchs Fiery Furnace zu buchen und das Gebiet dann anschließend nochmal auf eigene Faust zu erkunden, falls man in aller Ruhe fotografieren möchte.


Balanced Rock

Arches Nationalpark - Sonnenuntergang am Balanced Rock

    Ausführliche Infos in unserem USA Reiseführer




Bestellung USA Reiseführer und Landkarten    





            USA Reiseführer – Faszination Südwesten